Glossar


Hier steht ein Untertitel zum Thema

Bewusstseinsstörung:

Die Bewusstseinsstörung bezeichnet jede Art von Abweichung vom gewöhnlichen Normalbewusstsein und wird dadurch als eigenständige Krankheit bezeichnet. Es ist jedoch ein Symptom welches verschiedene körperliche oder psychische Ursachen haben kann.


Schockzeichen:

Unter dem Begriff Schockzeichen versteht man auftretende Symptome welche den Körper in einen sogenannten Notzustand leitet, dass keinerlei Schäden an Lebensnotwendigen Organen eintreffen. Schockzeichen sind unter anderem starker Verlust an Körperflüssigkeit sowie starke Erblassung.


Starke Blutungen und Blutverlust:

Starke Blutungen werden durch Verletzungen bei welchen Atrien verletzt werden. Um das zu beheben sollte man einen Druckverband anwenden, denn dadurch wird der starke Blutverlust verhindert.


Stichverletzungen:

Stichverletzungen können schlimme Folgen im Nachhinein haben denn jeder spitze Gegenstand kann Infektionen in den Blutkreislauf bringen. Jedoch sollte man eine Stichverletzung haben von einer Scherbe in der Hand, sollte man diese stecken lassen, weil eine Scherbe oder jeglicher Gegenstand als Blockade von Blutverlust schützt.


Brandklasse A:

Unter dem Begriff Brandklasse A versteht man alle Stoffe welche fest sind.


Brandklasse B:

Unter dem Begriff Brandklasse B versteht man alle Stoffe welche flüssig sind.


Brandklasse C:

Unter dem Begriff Brandklasse C versteht man alle Stoffe welche gasig sind.


Brandklasse D:

Unter dem Begriff Brandklasse D versteht man alle Stoffe welche metallic sind.


Brandklasse F:

Unter dem Begriff Brandklasse F fallen Öle und Fette.


Waffenrecht:

Das Waffenrecht regelt, wer Umgang mit Waffen oder Munition unter Berücksichtigung der Belange der öffentlichen Sicherheit und Ordnung haben darf.


Waffentechnik:

Die Waffentechnik beschreibt den Aufbau und die Funktion einer Waffe. Zur Waffentechnik gehört auch die Weiterentwicklung von Schusswaffen.


Ballistik:

Die Ballistik erklärt die Lehre der Flugbahn von Geschossen.


Notwehr:

Die Notwehr bezeichnet die Gewalt welche ausgeübt wird, um einen Angriff abzuwehren und die nicht bestrafft wird. Jedoch ist die Notwehr nur begrenzt straffrei.


Schießübung:

In einer Schießübung wird er richtige Umgang mit der Waffe gelehrt sowie das Be- und Entladen der Patronen.


Deeskalation:

Der Begriff Deeskalation bezeichnet das Verhindern von Konflikten und sich aufbauende Prozessen, sogenannten Rückkopplungen beziehungsweise auf sich provozieren Aussagen der anderen Personen.


Konflikt:

Der Begriff Konflikt bezeichnet schwierige Situationen welche durch Meinungsverschiedenheiten, Forderungen oder Interessen ausgelöst werden können.


Kultur:

Der Begriff Kultur bezeichnet die verschiedenen Eigenheiten der versscheiden Nationen. Dies beinhaltet die Religion, Sprache oder Kleidung.


Herkunft:

Die Herkunft bezeichnet aus welcher Nation man kommt, wo man geboren wurde oder welchen Herkunftsort die Eltern haben.


Fluchtgründe:

Als Fluchtgrund bezeichnet man Situationen weshalb man seine Herkunft verlässt. Dies kann zum Beispiel durch Religiöse Verfolgung oder durch Naturkatastrophen verursacht werden.


Vorurteile:

Vorurteile sind stabile negative Einstellungen gegenüber Gruppen bzw. Personen, die dieser Gruppe angehören.


Feuerlöscher:

Feuerlöscher sind der schnellste und effektivste Weg um einen Brand zu löschen. Jedoch gibt es nicht nur die verschiedenen Brandklassen, sondern auch verschiedene Feuerlöscher Arten:

  • Pulverfeuerlöscher
  • Wasserfeuerlöscher
  • Schaumfeuerlöscher
  • Kohlendioxidfeuerlöscher (CO2)
  • Fettbrandfeuerlöscher

Öffentliches Recht:

Das öffentliche Recht bezeichnet den Teil der Rechtsordnung welche das Verhältnis zwischen Trägern der öffentlichen Gewalt (dem Staat) und einzelnen Privatrechtsubjekten (den Bürgern) regelt.


Privat Recht:

Das privat Recht bezeichnet den Teil der Rechtsordnung welche das Verhältnis zwischen Trägern der privaten Gewalt (dem Bürger) und anderen Bürgern regelt. Bürgerliches Gesetzbuch:

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt als zentrale Konflikte des deutschen allgemeinen Privatrechts. Das BGB regelt Rechtsbeziehungen zwischen Privatpersonen.


Datenschutz:

Datenschutz sind Maßnahmen zum Schutz von Personen bei der Verarbeitung Ihrer Daten.


Sicherheitsakademie:

Eine Sicherheitsakademie ist eine Einrichtung in welcher spezifischen Schulung für den Schutz und die Sicherheit für die Allgemeinheit geschult werden und unter anderem das Personen im Sicherheitsgewerbe arbeiten dürfen. Darunter zählen zum Beispiel der Erst-Helfer sowie die Sachkundeprüfung.


Sachkundeprüfung:

Wofür benötigt man eine Sachkunde? Im Sicherheitsgewerbe benötigt man in jeglichen Einsatzorten ein Sachkundenachweis. Ob man nun als Doorman oder als Sicherheitsmitarbeiter in Flüchtlings Unterkünften eingesetzt ist benötigt man die Sachkunde. Der Sachkundenachweis belehrt ein über:

  • Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, einschließlich Gewerberecht
  • BGB, Strafrecht und Strafverfahrensrecht, einschließlich Umgang mit Waffen
  • Datenschutzrecht und Unfallverhütungsvorschriften
  • Grundzüge der Sicherheitstechnik
  • Umgang mit Menschen und Deeskalationstechniken
  • Ausbildungsformen
  • Theorieunterricht mit praktischen Beispielen
  • Prüfungsvorbereitung anhand Prüfungsbögen und praxisnaher Prüfungsfragen
  • Optionales Selbststudium der prüfungsrelevanten Inhalte anhand der bereitgestellten Lernmaterialien

Waffensachkunde:

Die erfolgreich abgeschlossene Waffensachkunde befugt jemanden dazu das Tragen einer Waffe in auftragsbezogene Dienstleistungen in welcher, ein Sicherheitsmitarbeiter eine Waffe tragen muss zum Beispiel im Geld- und Werttransport. Jedoch dürfen Personen die eine Waffensachkunde erfolgreich abgeschlossen haben nicht mit einer Waffe privat durch die Öffentlichkeit laufen. Das Besitztum einer Waffe ist auch nicht erlaubt. Kann man jedoch Nachweisen das man 12 Monate in einem Schützenverein Mitglied ist und 12-mal im Jahr geschossen hat kann man eine Waffenbesitzkarte beantragen. Lerninhalte der Waffensachkunde sind:

  • Waffenrecht
  • Waffentechnik
  • Ballistik
  • Rechtliche Grundlagen und Grenzen
  • Notwehr/ Nothilfe
  • Praktische Schießübungen mit ca. 45 Schuss

Fahrsicherheitstraining:

In einem Fahrsicherheitstraining werden die Teilnehmer darauf geschult in schwierigen Situationen schnell und geeignet zu reagieren. Unter schwierigen Situationen fallen unter anderem Naturbedingte Ereignisse wie zum Beispiel starker Regen oder Schnee.


Sicherheitsfachkraft:

Für die erfolgreiche Arbeit als Sicherheitsfachkraft ist eine Vielzahl an Kenntnissen und Fähigkeiten notwendig. Die einzigartige Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft vermittelt neben den Grundkenntnissen im Rahmen der Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung § 34a umfangreiche Zusatzqualifikationen aus allen Bereichen der Sicherheitswirtschaft. Darunter fallen die erfolgreich absolvierten Schulungen:

  • Sachkundeprüfung §34a
  • Waffensachkunde gem. §7 WaffG
  • Interventionskraft
  • Erste Hilfe

Brandschutz:

Unter dem Begriff Brandschutz versteht man jegliche Art von Maßnahmen, durch die der Entstehung eines Brandes sowie der Ausbreitung eines Brandes durch Feuer oder Rauch vorbeugt. Dadurch ermöglicht es die Rettung von Menschen und Tieren durch zu führen.


Brandhelfer:

Ein Brandhelfer ist geschult dazu im Notfall erste Maßnahmen zu treffen welche das Ausbreiten des Feuers beschränken.


Erst Helfer:

Was ist ein Ersthelfer? Der sogenannte Erste Hilfekurs belehrt die Teilnehmer über wichtige Maßnahmen in notwendigen Situationen. Von der Stabilen Seitenlage bis hin zur Versorgung von stark Blutenden Wunden. Die Erst Helfer haben die Funktionen die ersten Maßnahmen bei Unfällen oder Situationen bei welchen Personen verletzt sind einzuleiten. Unter den Maßnahmen fallen die stabile Seitenlage, Versorgung von Wunden sowie unter anderem das Absetzen des Notrufes.


Selbstverteidigung:

Als Selbstverteidigung wird die Vermeidung und die Abwehr von Angriffen auf die seelische oder körperliche Unversehrtheit eines Menschen bezeichnet.


Bildungsgutschein:

Ein Bildungsgutschein ist ein Förderungszuschuss von der jeweiligen Institution um eine Eingliederung in das Arbeitsleben zu erleichtern.


Förderung:

Eine Förderung ist eine finanzielle Unterstützung für ein Vorhaben verschiedener Kategorien


Bildungsträger:

Unter den Begriff Bildungsträger fallen alle Schulungseinrichtungen.


Weiterbildung:

Der Begriff Weiterbildung bezeichnet einen Kurs (Schulung) in welcher Personen Ihr Fachwissen auf einen neuen Standpunkt bringen und mehr Wissen auf Ihrem Fachgebiet wissen. Weiterbildungen sind in Schulen oder Bildungsstätten zu absolvieren.


Umschulung:

Der Begriff Umschulung bezeichnet einen anderen Bildungsgang (Berufsausbildung) in welchem man in einen anderen Beruf Schulungen besucht um sich auf dem Arbeitsmarkt für einen anderen Beruf zu qualifizieren.


Kurse:

Ein Kurs bedeutet einen Ablauf welcher Vermittlung von Lernschritten und Lerninformationen einem mitteilt.


Lehrgang:

Ein Lehrgang bedeutet ein Ausbildungskurs, in welchem man in relativ kurzer Zeit bestimmtes Wissen und Fähigkeiten erlernt.


Interventionskraft:

Durch eine Schulung an einem Kurs der Interventionskraft wird eine Wissensfeststellung gewährleistet, dass der oder die Teilnehmer/-in über die notwendigen Grundkenntnissen und Fertigkeiten verfügen, damit sie im Wach- und Sicherheitsdienst die Aufgaben als Sicherheitsmitarbeiter ausüben dürfen.